Tripotama – Vidiaki  16 km

Der obere Erymanthos bietet schweres Wildwasser in einer komplett einsamen Landschaft. Absolut traumhaft. Zunächst leichte Fahrt. Ein verwinkelter Abfall sollte besichtigt werden (WW IV). Danach erst wieder leichter, dann beginnen die Hauptschwierigkeiten. Verblockte Durchfahrten bei teils hohem Gefälle. In einer Klamm Zwangspassage. Besichtigung teilweise unerlässlich. Zum Ausstieg: Am linken Ufer kann man von Vidiaki aus auf einem 4 km langem Schotterweg direkt bis zum Fluss fahren. Die Anfahrt ist bis dahin allerdings sehr langwierig. Am rechten Ufer kann man, erneut auf einem Schotterweg, mit dem Auto so weit runterfahren, wie man sich traut oder das Auto es zulässt. Die restliche Strecke muss man die Boote dann hoch tragen. Das mag zwar anstrengender sein, aber logistisch ist viel einfacher und vor allem auch deutlich schneller.

 

Vidiaki – Brücke Olympia-Tripolis  20 km

Zum Einstieg: s. Ausstieg oben. Der Erymanthos verläuft weiterhin in einsamer Schlucht, allerdings deutlich leichter als im Oberlauf (bis WW III). Man sollte dabei aber auch bedenken, dass sich der Fluss immer wieder in enge Konglomeratklammen eingräbt. Der Psychofaktor und Baumverklemmungen sollten bei den Schwierigkeiten also auch nicht außer Acht gelassen werden. Nach zehn Kilometern bei Elea öffnet sich das Tal dann (man kann auch hier aufhören) und die Schwierigkeiten lassen nach. Bei WW I-II schlängelt sich der Erymanthos nun durchs Kiesbett, viele Baum/Strauchhindernisse.

IMG_7999Traumlandschaft

IMG_8021

Immer wieder schöne Konglomeratklammen

Werbeanzeigen