Mein ursprünglicher Plan, jede Woche eine neue Tour zu posten, die man direkt nachpaddeln kann, ist ja leider durch den sehr mauen Winter etwas zunichte gemacht worden. Nun habe ich hier noch so viele Sauerlandbäche, die ich gerne vorstellen möchte, dass ich diese Woche wieder etwas kleines beschreibe. Die Ennepe liegt mir besonders am Herzen, da sie einer meiner absoluten Favoriten (und dass nicht nur unbedingt im Sauerland) ist.

Viel Spaß beim Nachpaddeln!

Ennepe

Länge: 19 km

Einstieg: Rückhaltebecken, bei Breckerfeld (GPS 51.253631, 7.417316)

Ausstieg: Gevelsberg (GPS 51.321053, 7.341446)

Pegel: 100 cm Pegel Walkmühle

Kategorie: Könner (viele Wehre!)

Bootstyp: WW-Boote

Die Ennepe ist ein Fluss voller Gegensätze. Der Oberlauf hinter der Talsperre durchfließt ein einsames Waldtal mit einigen Wehren und auch möglichen Baumhindernissen. Bei den Wehren besonders erwähnenswert ist die steile Rutsche am Einstieg und das hohe Wehr hinterm Fischteich. Beide Wehre können aber gut umtragen werden.

ennepe1
Das Wehr am Einstieg

Der zweite Teil der Ennepe präsentiert sich vollkommen anders. Es geht durch dicht besiedeltes Stadtgebiet, oft sind die Ufer eng eingefasst. Es folgen viele weitere Wehre, ein umtragen ist hier oft nur schwierig möglich. Für alle, die sich gut mit Wehrbefahrungen auskennen ist dies ein absolut lohnenswerter Abschnitt.

besichtigen
Je nach Wasser, müssen einige Wehre genauer besichtigt werden

Anmerkung zum Einstieg: Die Parksituation ist hier etwas schwierig. Es empfiehlt sich, die Boote am Straßenrand abzuladen und dann am weiter oben gelegenen Wanderparkplatz abzustellen.