Die knackig kalten Temperaturen heute morgen haben mich auf die nächste Tour gebracht. Die Heve (die in den Möhnesee mündet) wird im Winter, besonders bei Schnee, zu einem echten Winterwunderland mit schneebedeckten Tannen in absoluter Einsamkeit. Einziger Wermutstropfen: zur Zeit ist einfach zu wenig Wasser da 😦 . Was nicht ist, kann aber hoffentlich bald noch werden und dann heißt es:

Viel Spaß beim Nachpaddeln!

Heve

Länge: 15 km

Einstieg: Zusammenfluss Hettmecke u. Lottmannshard (GPS 51.451493, 8.241424)

Ausstieg: Wanderparkplatz Neuhaus (GPS 51.455680, 8.154856)

Pegel: Neuhaus 3 m³/s (Talsperrenleitzentrale)

Kategorie: Könner (Fortgeschrittene mit sehr guter Kondition)

Bootstyp: WW-Boot20160206-93

Die Heve ist wohl der landschaftlich schönste Sauerlandbach. Auf 15 Kilometern fließt das eher unbekannte Flüsschen durch den Naturpark Arnsberger Wald weitab von irgendwelchen Straßen. Was bedeutet, dass man die Tour auch durchziehen muss, wenn man einmal gestartet ist.

20160206-124

Auf dem gesamten Abschnitt gibt es keine künstlichen Hindernisse, nur ein paar Mal kreuzen diverse Wanderwege über schmalen Brücken den Fluss.20160206-100

Mal geht es paddelnderweise durch dichte Tannenwälder mal durch weite Lichtungen, einfach traumhaft!20160206-152

Trotz der Idylle: die Heve muss man sich erarbeiten. Kein Fluss in NRW weist wohl mehr Bäume auf. Viele kann man mit entsprechendem Geschick über- oder unterfahren. Ebenso viel muss man allerdings auch umtragen. Eine gewisse Kondition ist also ein Muss für eine Befahrung.

20160206-141

Und hier die Druckversion:

tour-der-woche-heve