Dieses mal geht es wieder beschaulicher zu, sowohl paddeltechnisch, als auch landschaftlich. Eine Wandertour, die auch für Anfänger geeignet ist und das ganze Jahr hindurch fahrbar ist (wobei man im Hochsommer mit einigen verkrauteten Passagen rechnen dürfte).

Viel Spaß beim Nachpaddeln!

Stever

Länge: 15 km

Einstieg: Brücke Lüdinghausen-Buldern (GPS 51.806170, 7.448884)

Ausstieg: KK Henrichenburg/Gasthaus „Zum Steverstrand“ (GPS 51.709873, 7.392449)

Pegel: ganzjährig fahrbar

Kategorie: Anfänger

Bootstypen: Kanadier, Wanderboot

Die Stever ist ein ruhiger Wanderfluss, der sich zwischen Feldern am Rande des Münsterlandes, nahe am Ruhrgebiet entlangschlängelt. Lediglich in Lüdinghausen ist der Flusslauf begradigt.

20151229-5
Kurz nach dem Start

Dort gilt es dann auch drei Wehre zu umtragen. Ein weiteres folgt im unteren Abschnitt. Die Umtragen sind jeweils nur kurz, doch wer sich diese Mühen ersparen will, kann natürlich auch unterhalb von Lüdinghausen einsteigen (Fahrtstrecke dann ungefähr 10 Kilometer).

20151229-47
Kurzes Umtragen am ersten Wehr

Das schöne an der Stever ist, dass man fast die ganze Zeit einen guten Blick über die Ufer hinweg hat. Auch Tiere kann man zu genüge beobachten, insbesondere Eisvögel sind recht zahlreich, aber auch das ein oder andere Nutria kann man erblicken.

20151229-57
Spiegelglattes Wasser

Ganz typisch für die Gegend unterquert man kurz vor Schluss den Dortmund-Ems-Kanal mit einer imposanten Konstruktion.

20151229-61
Die Unterführung des Dortmund-Ems-Kanals

Anmerkung: Auch wenn wir auf den Bildern mit unseren Wildwasserbooten zu sehen sind, empfiehlt sich dennoch ein Wanderboot. Die Stever weist nur mäßige Strömung auf (und mit den leichten Kindern vorne drin, fahren sich die Topos fast wie ein Wanderboot 😉 )

Und wie immer auch die Druckversion: tour-der-woche-stever