Wir waren letzten Sonntag zum ersten Mal in dieser Sauerlandsaison auf der Möhne und im Vergleich zum letzten Jahr hat sich einiges geändert. Nicht nur, dass dieses Jahr besonders viele Baumhindernisse drin sind (man sollte zur Zeit also einigermaßen fit sein, was Baumhindernisse angeht, sonst schleppt man ziemlich viel), nein auch die Bagger waren an der Möhne, besonders im Bereich Allagen, zugange.

Wir sind an der Brücke rüthen-Warstein eingestiegen, den renaturierten Teil gab es letztes Jahr schon, nur sieht er nun mit Pflanzen viel natürlicher aus.

IMG_8483

Viele Steilufer zu Beginn, die Möhne arbeitet auch fleißig daran, den Flusslauf langsam zu ändern

IMG_8496

Kurz vor der Glennemündung ist die Möhne ganz schön zugewachsen, am linken Ufer kann man aber auch leicht umtragen

IMG_8505Ein leichtes Hindernis

Kurz vor Belecke hat ein dicker Baumstamm die Möhne so verstopft, dass sich eine Stufe gebildet hat und ein Teil des Wasssers rechts übers Feld fließt. Die Stufe ist voller Gestrüpp, so dass man besser die schräge Rutsche übers Feld wieder in Möhne nimmt. Größere Gruppen sollten hier aufpassen, da kurz danach ein Baumverhau kommt, der den ganzen Fluss blockiert.

IMG_8508

Erst die Rutsche…

IMG_8525… und dann über die Bäume (mit viel Schwung)

Die größte Änderung an der Möhne kommt dann vor Allagen: das Steilwehr wurde zurückgebaut und besteht nun aus unzähligen kleinen Stufen. Der ganze Fluss ist hier ziemlich breit. Wir sind bei einem Pegel von 83 cm gefahren und haben teilweise aufgesetzt. Vielleicht muss man den Mindestpegel mittlerweile eher auf 80 cm ansetzen, da es bei viel weniger Wasser wohl keinen Sinn mehr macht, dort zu paddeln. Vor allem, weil die Möhne unmittelbar nach dem Wehr auch noch sehr stark verbreitert wurde.

IMG_8539

Das renaturierte Wehr (Wasser wird übrigens immer noch abgeleitet)

IMG_8544Nach dem Wehr fließt die Möhne stark verbreitert durch eine Mondlandschaft

Im Verlauf durch Allagen hat sich bei der Möhne nichts geändert, auch das Steilwehr im Ortsbereich besteht noch. Doch direkt unterhalb des Ortes versperrt eine Röhrenbrücke den Fluss. Man kann sie leicht auf der rechten Seite umtragen. Allerdings befand sie sich bei unserem Wasserstand schon ein wenig in Auflösung (der Kies wurde beständig rausgeschwemmt und sie war schon fast überflutet). Da der Pegel zwischenzeitlich auf über 180 cm angestiegen war, sollte man diese Stelle bei der nächsten Möhnetour mit Vorsicht genießen, wer weiß, wie es die Röhren weggeschwemmt hat.

IMG_8548Wiedereinstieg auf der Röhrenbrücke

Die Röhrenbrücke wurde übrigens angelegt, damit die Bagger die Möhne überqueren können um dort die Renaturierung weiter voran zu treiben. Auf der linken Flussseite ist so ein riesiges Becken entstanden, dass man zur Zeit über einen kleinen Durchstich von der Möhne aus erreicht.

IMG_8557Das große Becken mit einigen kleinen Inseln

IMG_8561

Hier gehts wieder zurück in die Möhne

Ab Allagen gibt es zur Zeit keine Veränderungen. In wie weit das Hochwasser der letzten Tage die Baumsituation oder sonstiges geändert hat, kann ich nicht sagen. Vielleicht ist einiges freigespült worden, vielleicht hängen jetzt aber noch mehr Bäume im Fluss.

Einige Baumhindernisse vom letzten Jahr sind übrigens geblieben, Bilder davon gibts hier.

Fahrtstrecke: Brücke Rüthen-Warstein – Völlinghausen  22 km (Mindestpegel  [mittlerweile]: 80 cm)