Sooo, nach dem ersten Teil folgt nun Nummer zwei. Es geht weiter durch Spanien und zwar zum:

Gallego, ein Fluss mit Wassergarantie

Am Abend nach unserer Wanderung hatten wir noch erfolglos am Rio Guarga geschaut, ob er Wasser hat. Angeblich sollte das, laut Flussführer, bis Juni der Fall sein. Ich glaub aber eher, dass das nur nach starken Regenfällen funktioniert. Das Tal jedenfalls war sehr schön und sehr einsam.

Wir fuhren dann weiter zum Rio Gallego, der hat nämlich ab dem Embalse de la Pena einen Mindestablass das ganze Jahr hindurch. Da das Wetter nicht besonders beständig war, ging ich erstmal ab Murillo alleine aufs Wasser. Man kann auch weiter oben einsteigen, doch da kommt wohl eine vierer Stelle mit Siphon, da hatte ich alleine kein Bock drauf. Anstatt bis zum üblichen Ausstieg, der Brücke von Sta. Eulalia zu fahren, paddelte ich noch weiter bis kurz vor Ardisa. Das war ein Fehler, denn der Gallego staut sich kurz hinter der Brücke schon in einem nächsten Stausee auf.

2015-05-19 14.10.09Allein auf dem Gallego

Nachdem ich fertig war mit paddeln, wollte Paul auch noch aufs Wasser. Ich riet ihm davon ab, das ganze Stück zu fahren, aber er wollte unbedingt den Flusspunkt haben. Im Nachhinein hat er dann ganz schön über den langen Stau geflucht.

Gallego, Adrenalin für einen Wildwasseranfänger

Wir blieben am Gallego, weil wir das schöne Stück nochmal mit den Kindern und Samuel im Einer fahren wollten. Der Abschnitt ist nämlich super für Wildwasseranfänger. Das Wasser ist nicht allzu kalt und nach jedem Schwall kommt ein ruhiger Abschnitt. Außerdem überschreiten die Schwierigkeiten nie WW II.

Samuel musste sich ein bißchen umorientieren, der Gallego war doch so ganz anders als die Garonne. Doch nach kurzer Eingewöhnung klappte es richtig gut.

2015 05 20_5118Volle Konzentration beim Schwall unter der ersten Brücke

Schwierigkeiten bekam er vor allem bei dem starken Wind, der teilweise durch die Schlucht wehte. Auch wenn es Rückenwind war, schaffte Samuel es nicht bei den Böen geradeaus zu paddeln. Es blieb uns nichts anderes übrig, als uns ein kurzes Stück treiben zu lassen, bis es wieder windstill war.

2015 05 20_5141Der Wind ist vorbei, jetzt kann wieder gepaddelt werden

Ab und zu drehte Samuel sich noch, wenn er zu weit in der Innenkurve gepaddelt ist. Zuerst bekam er dabei ständig Oberwasser, bis ich ihm erklärte, wie er sich richtig legen muss. Das hatte er am Ende der Tour dann schon richtig gut raus und grinste mich dann jedesmal stolz an, wenn er sich richtig legte und quasi ins Kehrwasser glitt.

2015 05 20_5150Jakob beobachtet skeptisch wie Samuel paddelt

2015 05 20_5171Für Samuel eine der schwierigsten Stellen, denn da war rechts ein „Riesenloch“ (oder eine Welle, die sich ab und zu mal überschlagen hat)

2015 05 20_5183„Puh, ich bin gut runter gekommen“

Kurz vor Schluss kam dann noch ein echtes Highlight für ihn: eine richtig hohe Welle. Die musste er natürlich voll mitnehmen und er flog förmlich aus ihr hinaus. Er taufte sie dann „Popcornwelle“, weil er so rausgepoppt sei, wie Popcorn aus nem Topf.

2015 05 20_5199Samuel poppt aus der Popcornwelle hinaus

2015 05 20_5230Am Ausstieg: Samuel hat seinen ersten WW II-Bach gemeistert

Nach dem Paddeln haben wir uns dann noch die Mallos de Riglos, bizarre Felsformationen, und die darin/darauf lebenden Geier angeschaut.

2015 05 20_5239

Samuel musste natürlich sofort ein bißchen klettern

2015 05 20_5249Über uns schwebten riesige Geier,…

2015 05 20_5252…die vor allem Jakob sehr faszinierend fand.

Aragon Subordan, kalte Angelegenheit

Von Raftguides in Murillo hatten wir erfahren, dass der Aragon noch genug Wasser habe. Also ging es für uns weiter Richtung Norden. Bevor wir allerdings auf den Aragon gingen, wollten wir erst noch den Nebenbach, den Aragon Subordan machen.

Morgens am Einstieg war es noch ziemlich kalt (wir hatten sogar im Auto mit Standheizung gefrühstückt), also ging diesmal Paul zuerst alleine aufs Wasser.

2015 05 21_5003

Jakob applaudiert sich selber, weil er sooo toll Steine schmeißen kann

2015 05 21_5005Paul am Einstieg

Der Aragon Subordan ist nicht besonders schwer, meist WW II, mit einigen Stellen darüber. Wir hatten allerdings auch sehr wenig Wasser, daher ist das schwer zu beurteilen. Eine Stelle, die man nicht von der Straße aus sieht, ist WW IV. Bei wenig Wasser besteht Klemmgefahr, aber man kann sie gut rechts umtragen. Ansonsten ist das Tal offen und flussauf konnte man noch die hohen, schneebedeckten Berge der Pyrenäen sehen.

2015-05-21 10.17.52Die schwere Stelle von unten

2015 05 21_5030

Kurz vor Schluss kommt noch ein kleines Wehr und…

2015 05 21_5039

…es wird nochmal wilder

Nachdem Paul fertig war mit paddeln, ging ich mit Sammy aufs Wasser. Er war sehr motiviert auch unbedingt mitzupaddeln. Mittlerweile war es schön warm geworden und vielleicht lockte auch die Aussicht das Dreigestirn Ara, Aragon, Aragon Subordan gepaddelt zu sein, wer weiß. Er hatte auf jeden Fall mächtig Spaß und kam sich wie ein großer vor (weil Jakob den Fluss ja nicht mitgepaddelt ist).

2015 05 21_5050

Auch Auto nebenherfahren macht müde

2015 05 21_5071

Samuel und ich am Einstieg

2015 05 21_5084Action im letzten Schwall

Aragon, überraschend wild

 Um das sogenannte, wohlklingende Dreigestirn vollzukriegen, ging es dann auch noch auf den Aragon. Es war wieder warm (wie in den letzten Tagen üblich) und so paddelten wir alle vier.

Ein bißchen mehr Wasser hätte dem Aragon sicher auch gut getan, aber es war noch ok. Zweimal mussten wir nur ein wenig mehr schrappen, weil sich der Fluss dort mehrfach verzweigte, bzw. der Arm mit viel Wasser in einem Baumhindernis verschwand.

2015 05 22_4889

Bei dem wenigen Wasser musste man manchmal genau schauen, wo man fährt

2015 05 22_4896Von der nahegelegenen Straße merkt man so gut wie nichts

Wir waren aber positiv überrascht, wie spritzig der Bach dann war. Von den kurzen Einblicken von der Straße aus, hatten wir nicht allzu viel erwartet. Aber es ging ständig runter, Bäume lauerten in den Außenkurven und Felsrippen bildeten Walzen hinter Walzen.

2015 05 22_4905

Es wird zunehmend spritziger…

2015 05 22_4962

…und spritziger

2015 05 22_4974

Mit Kindern muss man natürlich zwischendurch auch mal ne Pause einlegen

2015 05 22_4983Landschaftlich top

Unser Ausstieg befand sich direkt am Jakobsweg, auf dem Jakob dann auch fleißig hin und her wetzte, während Paul das Auto nachholte.

2015 05 22_4997Ein Jakob auf dem Jakobsweg

Eigentlich wollten wir noch den nahegelegen Rio Veral und den Rio Esca paddeln, doch beide hatten leider zu wenig Wasser, die Täler waren aber bombastisch schön und wir werden sicher irgendwann dorthin zurückkommen, um sie zu paddeln. Das wenige Wasser bedeutete, dass wir den Nachmittag und Abend autofahrend verbrachten und westwärts bis zum Iraty fuhren.

Iraty, erst flop, dann top

 Vom Iraty hatten wir nur eine alte Beschreibung aus einem englischen Flussführer, mittlerweile wurde oberhalb ein Staudamm gebaut. Es galt also erstmal abzuchecken, was uns dort eigentlich erwartet. Der Wasserstand sah aber ausreichend aus. Daher suchte ich mir in der Karte einen Einstieg raus und ging dort alleine aufs Wasser. Es fing auch ganz gut an. Kleine leichte Schwälle mit Staustrecken dazwischen (wobei manche schon echt lang waren).

RIMG0211

Der obere Abschnitt verläuft ohne Schwierigkeiten durch Wälder und…

RIMG0212… an Felshängen vorbei

Nach einigen Kilometern kam dann ein Wehr-mit Wasserableitung, ich schrappte und treidelte ganze 1,5 Kilometer. Als Paul dann kurz darauf mit den Kindern am Ufer stand, signalisierte ich trotzdem, dass ich weiter wollte. Ein Fehler, denn es folgte noch ein Wehr, wieder mit Ableitung. Diesmal musste ich ganze 2,5 Kilometer treideln. Ich war echt angepisst und hungrig! In Lumbier wartete dann meine Begleitcrew wieder und ich konnte mich immerhin stärken. Ab hier sollte dann der beste Abschnitt des Iraty kommen: die Foz de Lumbier. Und ich muss sagen, ich wurde für meine Mühen echt belohnt. Eine wundervolle, atemberaubende, vielleicht etwas zu kurze Schlucht, was für ein Kontrast zu dem oberen Stück.

Am Ausgang der Schlucht traf ich dann sogar andere Paddler. Locals aus Lumbier, mit denen ich kurz sprach (sie konnten nur ein wenig Englisch). Anscheinend hat der Iraty einen Mindestablass, durch den man die Foz de Lumbier immer fahren kann. Ansonsten sind die höchsten Wasserstände wohl im April zu erwarten.

Da Paul auch noch paddeln wollten, probierten wir zunächst unser Glück am Salazar, einem Nebenbach des Iratys, der kurz vor der Schlucht in eben jenen mündet. Doch das Wasser reichte nicht aus. Daher fuhr Paul nur die 5 Kilometer lange Schlucht.

2015 05 23_4867Da kommt ein Papa vom Fluss

2015 05 23_4872

Am Ausstieg, der gleichzeitig auch unser Schlafplatz war, konnte man super spielen. Samuel hat sich aus Treibholz eine Bude gebaut

Iraty, Foz de Lumbier

Da Paul und mir die Schlucht des Iraty so gut gefallen hatte, wollten wir sie nochmal mit den Kindern paddeln. Auch wenn es nur ca. 6 Kilometer sind (die Schlucht ansich ist sogar noch kürzer), ist es ein super lohnender Fluss, für den man sich viel Zeit lassen sollte. Die Bilder sprechen, glaube ich, für sich:

2015 05 24_4780

Der Eingang zur Schlucht ist klammartig

  2015 05 24_4787

Überhängende Felsen werden bestaunt

 2015 05 24_4800

Zum größtenteil ist es ruhig in der Schlucht und Jakob schläft…

2015 05 24_4813

…doch es wird auch mal wilder…

2015 05 24_4823

…und auch Jakob wacht auf

2015 05 24_4847

Ein missglücktes Familienselfie

2015 05 24_4853„Guck mal, Jakob. Ganz viele Geier“, in der Schlucht leben zahlreiche Bartgeier, die mit einer Flügelspannweite von 2,8 Metern riesig sind

Nach der kurzen Paddeltour wollten wir uns noch die Foz de Arbayun am Salazar anschauen, doch leider führte der Wanderweg nur zum Ausgang der Schlucht und nicht durch sie hindurch (die Foz de Lumbier hingegen kann man wohl linksufrig komplett durchwandern).

2015 05 24_4860Am Salazar: Samuel schaut sich die interessante Felsformation mal genauer an

Pamplona und die Weiterfahrt nach Frankreich

Um noch ein bißchen spanische Kultur zu machen und um Postkarten zu schreiben schauten wir uns Pamplona an,bevor es dann wieder Richtung Frankreich ins Tal der Nive ging.

2015 05 25_4766Samuel posiert vor Stierdenkmälern und…

2015 05 25_4769

…Jakob freundet sich mit Tauben an

Der dritte Teil mit unseren Erlebnissen aus Frankreich wird bald folgen… (hier klicken für Teil 3)

Werbeanzeigen