Kein Wasser und trübes Wetter können ganz schön aufs Gemüt schlagen. Nach einiger Zeit ohne Paddelei musste ich aber wieder aufs Wasser. Wenigstens gibt es bei uns in der Nähe ein Gewässer, das jahreszeitenunabhängig fahrbar ist: der Möhnesee. Am Rande des Sauerlands zwischen hügeligen Wäldern gelegen, ist er vor allem auch landschftlich sehr schön.

Es ist kalt und weiterhin trüb, als ich gemeinsam mit einigen KCWlern am Einstieg in Delecke stehe. Dort kann man an einer Bootsrampe wunderbar einsteigen, ohne Schlepperei, man kann direkt am See parken (das Auto muss nur nachher auf dem nahen Parkplatz abgestellt werden). Bevor es aufs Wasser gehen kann, muss zunächst noch ein neues Boot mit Sekt getauft werden.

2014 11 30_1971Erst ddie Taufe bevors losgeht

Dann nehmen wir Kurs auf die Staumauer, so bald wir die Brücke in Delecke hinter uns gelassen haben, empfängt uns eine herrliche Stille. Im Sommer ist der See bevölkert mit diversen Motor- und Segelbooten. Heute haben wir den See für uns. Weit entfernt treibt ein einsames Angelboot vor sich hin. Wir sind flott unterwegs und so wird allen schnell warm. Nach einer leichten Rechtskurve fahren wir mit Blick auf die Staumauer weiter.

2014 11 30_1975Und schon erblickt man die Staumauer

2014 11 30_1977Direkt an der Staumauer

An den Bojen vor der Mauer wenden wir und machen uns auf den Weg zurück. Rechts neben uns liegt das Hefebecken, das leider für Wassersportler gesperrt ist.

2014 11 30_1981An der Wendeboje, mit Blick auf das Hefebecken im Hintergrund

Wir passieren erneut die Delecker Brücke. Anstatt hier wieder aufzuhören, verlängern wir unsere Tour. Es geht bis zum Stockumer Damm und dann wieder zu unserm Einstieg. Zwischendurch sehen wir einige Wasservögel. Immer wieder tauchen Haubentaucher vor uns ab. Auch eine große Möwenkolonie lebt am Möhnesee. Bei Sonnenschein wären die bunten Bäume am Ufer bestimmt traumhaft anzusehen. Aber auch so war es eine schöne Tour.

Sechs Tage später stehe ich erneut am Möhnesee. Paul hatte das letzte Mal auf die Kinder aufgepasst, jetzt wollte er auch unbedingt wieder paddeln. Wir hatten an dem Tag nur wenig Zeit und keinen zum Auto umsetzen und so bot sich die Rundtour auf dem See geradezu an. Es war noch trüber als beim letzten Mal, doch zu kalt war es nicht. Wir hatten uns von meinen Eltern die schnellen Boote und langen Paddeln geliehen und so brauchten wir für den Rundkurs keine zwei Stunden.

 

Fahrtstrecke: Delecke – Staumauer – Stockumer Damm – Delecke   ca. 15 km (wenn man sich am Ufer hält ;))